Zum Inhalt

NAVEND

Der Name ist Programm …

NAVEND ist der kurdische Begriff für „Zentrum“ und steht für die Ziele und Grundsätze des seit 1992 bestehenden eingetragenen Vereins. Sitz und Geschäftsstelle von NAVEND ist Bonn. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und versteht sich als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik, Einrichtungen der Integrationsarbeit und ihren Zielgruppen, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit. NAVEND ist ein Begegnungszentrum, ein Ort für Gespräche und Fragen, Diskussions- und Arbeitsgruppen. Durch seine Arbeit will der Verein ein Forum bieten für die offene intellektuelle Auseinandersetzung, für den politischen Dialog in gegenseitiger Achtung. Als Zusammenschluß unabhängiger Einzelpersonen lehnt NAVEND es strikt ab, sich von bestimmtem politischen Gruppierungen und Parteien dominieren oder für deren Ziele instrumentalisieren zu lassen.

Warum gibt es NAVEND ?

In Deutschland leben ca. 700.000-800.000 Menschen, die aus Kurdistan stammen. Sie sind die zweitgrößte Ausländergruppe in der Bundesrepublik. In Kurdistan leben ungefähr 35 Millionen Kurden in einem Siedlungsgebiet von rund 520.000 Quadratkilometer ohne einen eigenen Staat oder völkerrechtlich anerkannten Status. Sachliche Informationen über die Situation in ihrer Heimat, die geprägt ist durch politische Verfolgung, kulturelle Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen, sind nur im geringen Maße vorhanden. Dies liegt zum einem daran, daß in den Herkunftsländern Irak, Iran, Syrien und Türkei die Pflege der kurdischen Kultur und Sprache größtenteils unter Strafe gestellt ist. Andererseits wird auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung tabuisiert. Auch in Deutschland existiert keine wissenschaftliche Einrichtung, die sich schwerpunktmäßig mit der Thematik auseinandersetzt. An Hochschulen gibt es keine eigenständige Fachrichtung Kurdologie.

Die deutsche Öffentlichkeit wurde 1988 durch den Giftgasangriff des irakischen Militärs auf die Stadt Halabja auf die Situation des kurdischen Volkes aufmerksam. Drei Jahre später richtete sich das öffentliche Augenmerk wiederum auf Kurdistan, als Saddam Hussein im Anschluß an den zweiten Golfkrieg mit brutaler Gewalt den Volksaufstand in Südkurdistan niederschlug.

Die Idee zur Gründung von NAVEND – Kurdisches Informations- und Dokumentationszentrum e.V. entstand aus dem Interesse der deutschen Öffentlichkeit, den Wissensstand über Kurden und kurdische Migranten zu erweitern. In Bonn trafen KurdInnen aus allen vier Teilen Kurdistans mit Deutschen zusammen, um eine Einrichtung zu schaffen, die der Anwesenheit einer großen kurdischen Minderheit Rechnung trägt und die Bearbeitung gemeinsamer Probleme ermöglicht. Der Verein leistet seinen Beitrag zu einem konfliktfreien Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Gleichzeitig bestand die Absicht, die Diskussion über politische Lösungsansätze der kurdischen Frage und Kooperationsmöglichkeiten anzuregen.

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Jede Spende hilft unserer Arbeit!

In unserer Arbeit setzen wir uns mit wichtigen Entwicklungen in allen Teilen Kurdistans auseinander und unterstützen Prozesse zur Verbesserung der Lage der Kurd*innen in ihrer Heimat. Seit unserer Gründung haben wir mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten viele drängende Themen aufgegriffen.

Die Umsetzung all dieser Aktivitäten wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Freund*innen nicht möglich gewesen. Gerade weil NAVEND e.V. eine überparteiliche und unabhängige deutsch-kurdische Institution ist, sind wir in unserer Arbeit auf Ihre/Eure Spende angewiesen.

Weiterlesen

Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 17.00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Wir bitten jedoch um vorherige Terminvereinbarung; auch ist ein Mund-Nasen-Schutz erforderlich.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Kurmancî

Mehrsprachige Information zum Umgang mit dem Coronavirus

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Vingst

Montags 13.00 – 15.00 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Köln e.V.
Olpener Str. 143, 51103 Köln-Vingst

Diese Beratung wird ehrenamtlich von Herrn Hasan Taschkale durchgeführt. Wir danken ihm für sein Engagement. Er hilft bei Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl