Zum Inhalt
News-Eintrag vom 25.01.2018

Stellungnahme zur türkischen Invasion in Afrin

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. verurteilt die militärische Invasion der türkischen Armee in die von Kurden verwaltete Region Afrin im Nordwesten Syriens.

Bei den Angriffen auf friedliche Dörfer gehen die türkische Militärs im Bündnis mit islamistischen syrischen Milizen vor. In der Region leben rund 1,2 Millionen Menschen, darunter 700.000 Geflüchtete des Bürgerkriegs.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt galt die Region im vom Krieg gezeichneten Syrien als sicherer Zufluchtsort insbesondere für die Bewohner der Region Aleppo. Hier befindet sich auch eine große ezidische sowie eine christliche Gemeinde.

Mit den neuen militärischen Aggressionen von türkischer Seite besteht die Gefahr, dass eine der wenigen stabilen Regionen Syriens nun ebenfalls in den Krieg gezogen wird. Für die dortige Zivilbevölkerung bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an.

Bombenangriffe auf Afrin

Der türkische Einmarsch des NATO-Partners Türkei in die Region Afrin stellt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg dar. Die türkische Begründung für den militärischen Einsatz ist haltlos. Die Kurden in Syrien waren und sind die wichtigsten Bündnispartner des Westens im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS). Aus Afrin gingen zu keinem Zeitpunkt Aggressionen gegen die Türkei hervor. Der Angriff der Türkei ist vielmehr ein weiterer Versuch, jegliche Autonomie- und Demokratiebestrebungen der Kurden nun auch in Syrien zu unterdrücken, denn ausschließlich ihnen gilt diese militärische Operation.

Besorgniserregend ist dabei auch, dass offenbar schwere deutsche Kampfpanzer vom Typ „Leopard 2“ zum Einsatz kommen. Umso bedenklicher ist vor diesem Hintergrund die beabsichtigte Ausweitung von Rüstungsexporten in die Türkei und entsprechenden Rüstungsgeschäften.

Wir fordern die Bundesregierung auf, deutlich gegen die türkischen Angriffe in Afrin zu protestieren und insbesondere möglichen Rüstungsgeschäfte mit der Türkei eine Absage zu erteilen.

Die ungelöste kurdische Frage im Nahen Osten stellt seit über einem Jahrhundert einen der schwerwiegendsten Konflikte in der Region mit dramatischen politischen und humanitären Folgen dar. NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, sich aktiv für eine friedliche, demokratische und gerechte Lösung der kurdischen Frage nach völkerrechtlichen Prinzipien einzusetzen.

Bonn, 22.01.2018

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Jede Spende hilft unserer Arbeit!

In unserer Arbeit setzen wir uns mit wichtigen Entwicklungen in allen Teilen Kurdistans auseinander und unterstützen Prozesse zur Verbesserung der Lage der Kurd*innen in ihrer Heimat. Seit unserer Gründung haben wir mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten viele drängende Themen aufgegriffen.

Die Umsetzung all dieser Aktivitäten wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Freund*innen nicht möglich gewesen. Gerade weil NAVEND e.V. eine überparteiliche und unabhängige deutsch-kurdische Institution ist, sind wir in unserer Arbeit auf Ihre/Eure Spende angewiesen.

Weiterlesen

Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 17.00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Wir bitten jedoch um vorherige Terminvereinbarung; auch ist ein Mund-Nasen-Schutz erforderlich.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Kurmancî

Mehrsprachige Information zum Umgang mit dem Coronavirus

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Vingst

Montags 13.00 – 15.00 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Köln e.V.
Olpener Str. 143, 51103 Köln-Vingst

Diese Beratung wird ehrenamtlich von Herrn Hasan Taschkale durchgeführt. Wir danken ihm für sein Engagement. Er hilft bei Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl