Syrien

Hier finden Sie aktuelle Berichte, Artikel und Informationen zu Themen rund um Kurden in Syrien.

Aktuelle Artikel:

Deutsche Welle: Der Partner geht – die Situation der Kurden in Syrien (Dezember 2018)

Tagesschau: Syrien verkündet Abzug kurdischer Truppen (Januar 2019)

Amnesty Report 2018

Die am bewaffneten Konflikt in Syrien beteiligten Parteien verübten auch 2017 Kriegsverbrechen, schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und grobe Menschenrechtsverstöße, die nicht geahndet wurden. Regierungskräfte sowie russische und andere verbündete Streitkräfte griffen Zivilpersonen und zivile Einrichtungen sowohl wahllos als auch zielgerichtet mit Bomben und Artillerie an. Sie setzten dabei auch chemische und andere international verbotene Kampfstoffe ein. Bei den Angriffen wurden Hunderte Menschen getötet oder verletzt. Die Regierungskräfte hielten lang andauernde Belagerungen von dichtbesiedelten Gebieten aufrecht, was dazu führte, dass Tausende eingeschlossene Zivilpersonen von lebenswichtigen Versorgungsleistungen und medizinischer Hilfe abgeschnitten waren. Regierungskräfte und ausländische Regierungen handelten für bestimmte Gebiete Vereinbarungen aus, die dazu führten, dass Tausende Zivilpersonen nach langen Belagerungen und rechtswidrigen Angriffen vertrieben wurden. Die Sicherheitskräfte nahmen weiterhin Menschen willkürlich fest und hielten Zehntausende nach wie vor in Haft, darunter friedliche Aktivisten, Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen, Rechtsanwälte und Journalisten. Viele wurden Opfer des Verschwindenlassens oder starben in Gewahrsam, nachdem man sie gefoltert und anderweitig misshandelt hatte. Bewaffnete Oppositionsgruppen griffen wahllos zivile Wohngebiete an, belagerten lang anhaltend Gebiete, in denen überwiegend Zivilpersonen lebten, und beschränkten den Zugang der Belagerten zu humanitärer und medizinischer Hilfe. Die bewaffnete Gruppe Islamischer Staat (IS) war für rechtswidrige Tötungen von Zivilpersonen verantwortlich. Sie richtete Angriffe gegen Zivilpersonen und missbrauchte sie als menschliche Schutzschilde. Die US-geführte internationale Koalition flog Luftangriffe auf IS-Stellungen, bei denen Hunderte Zivilpersonen getötet oder verletzt wurden, und verstieß dabei in einigen Fällen gegen das humanitäre Völkerrecht. Bis Ende 2017 hatte der Konflikt mehr als 400000 Todesopfer gefordert, mehr als 11 Mio. Menschen waren Binnenvertriebene oder lebten als Flüchtlinge im Ausland.
(© ai 2018, vollständiger Bericht siehe Link oben)

Amnesty Report 2017

Berichtszeitraum: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

Die am bewaffneten Konflikt in Syrien beteiligten Parteien verübten 2016 Kriegsverbrechen, schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und grobe Menschenrechtsverstöße, die nicht geahndet wurden. Regierungskräfte und die mit ihnen verbündeten russischen Streitkräfte führten 2016 wahllose Angriffe durch und griffen Zivilpersonen und zivile Einrichtungen mit Bomben und Artillerie an. Dabei wurden Tausende Zivilpersonen getötet oder verletzt.

Berichten zufolge setzten Regierungstruppen auch chemische Kampfstoffe ein. Die Regierungskräfte hielten langandauernde Belagerungen aufrecht, was dazu führte, dass die eingeschlossene Zivilbevölkerung keinen Zugang zu Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Versorgungsleistungen hatte. Sicherheitskräfte nahmen weiterhin Tausende Menschen willkürlich fest und inhaftierten sie. Viele von ihnen fielen dem Verschwindenlassen zum Opfer, andere wurden über lange Zeiträume hinweg in Gewahrsam gehalten oder in unfairen Gerichtsverfahren verurteilt.

Sicherheitskräfte folterten und misshandelten Gefangene systematisch, was zu Todesfällen führte. Darüber hinaus begingen sie rechtswidrige Tötungen wie außergerichtliche Hinrichtungen. Die bewaffnete Gruppe Islamischer Staat (IS) belagerte zivile Wohngebiete, verübte gezielte und wahllose Angriffe auf Zivilpersonen, setzte Berichten zufolge in einigen Fällen chemische Kampfstoffe ein und beging zahlreiche rechtswidrige Tötungen. Tausende Frauen und Mädchen wurden vom IS zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung versklavt und anderweitig misshandelt. Andere nichtstaatliche bewaffnete Gruppen belagerten und beschossen wahllos Gebiete, in denen überwiegend Zivilpersonen lebten.

Von den USA geführte Streitkräfte flogen Luftangriffe auf IS-Stellungen und andere Ziele, bei denen Hunderte Zivilpersonen getötet wurden. Bis Ende 2016 hatte der Konflikt mehr als 300000 Todesopfer gefordert, 6,6 Mio. Menschen wurden zu Binnenvertriebenen, und 4,8 Mio. Menschen flohen ins Ausland.
(© ai 2017, vollständiger Bericht siehe Link oben)

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Neues kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Porz

Jeden Montag 10.00 – 15.00 Uhr
Bürgerzentrum Finkenberg
Stresemannstr. 6a, 51149 Köln-Porz

Unser Berater hilft bei sämtlichen Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen. Mehr Info hier: Deutsch Kurmancî Soranî Kirmanckî  

M.O.N.A. – Bildung, Beratung, Begegnung, Bewegung

NAVEND e.V. kooperiert innerhalb dieses Projekts mit dem Malteser Hilfsdienst e.V., dem Olympic Taekwondo Club Bonn e.V. und der AWO Integrationsagentur in Bad Godesberg.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.