Politische und soziale Partizipation von MigrantInnen

Kurdinnen und Kurden stellen mit über 700.000 – 800.000 Menschen eine der größten Zuwanderergruppen in der Bundesrepublik. Von einem Großteil der kurdischen MigrantInnen der ersten und zweiten Generation werden die vorhandenen Möglichkeiten zur Partizipation und Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft nicht wahrgenommen.

Die dem zugrundeliegenden Integrations- und Partizipationshindernisse will NAVEND e. V. mit seinem aktuellen Projekt abbauen. Es verfolgt das Ziel, die bestehenden Ansätze zur Förderung der Integration und gesellschaftlichen Partizipation insbesondere kurdischer MigrantInnen in die bundesdeutsche Gesellschaft weiterzuentwickeln. Das Projekt richtet sich dabei an zwei Zielgruppen gleichermaßen: Die kurdische Migrantengruppe selbst und an die deutsche Gesellschaft mit ihren Institutionen.

Mit Hilfe von Multiplikatoren sollen kurdische MigrantInnen und ihre Selbstorganisationen für die Möglichkeiten der verstärkten Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben in der BRD sensibilisiert, die vorhandenen Möglichkeiten zur Integration transparent gemacht werden. NAVEND bemüht sich hierbei besonders darum, die Werte der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu vermitteln und die Möglichkeiten zur Wahrnehmung der Interessen der kurdischen Migrantengruppe innerhalb des demokratischen und rechtsstaatlichen Rahmens der BRD aufzuzeigen.

Integration ist jedoch keine ‚Einbahnstrasse‘: Der Prozeß der Zuwanderung erfordert Anstrengungen auch von der Mehrheitsgesellschaft und ihren Institutionen. MitarbeiterInnen von Kommunen, BeraterInnen in sozialen Diensten sowie MultiplikatorInnen benötigen zusätzliche Kenntnisse über die Situation der MigrantInnen, Geschichte und Gründe der Emigration, Kultur und Lebensumstände in der Bundesrepublik. Die Sensibilisierung und Qualifizierung von Personen, die im öffentlichen Leben und insbesondere im Leben von jugendlichen MigrantInnen eine zentrale Rolle spielen, ist hierbei ein wichtiger Baustein.

NAVEND e. V. bietet daher im Rahmen des Gesamtprojektes sowohl Fortbildungsveranstaltungen für MitarbeiterInnen von kommunalen Einrichtungen und Sozialverbänden, Fachtagungen wie auch Motivations- und Sensibilisierungsveranstaltungen für kurdische MigrantInnen an. Dabei greift NAVEND e. V. auf eigene Forschungsarbeiten zu einem adressatenspezifischen Integrationskonzept für kurdische MigrantInnen in NRW sowie Erfahrungen aus mehreren Modellprojekten zurück. 2004 entwickelte NAVEND e.V. innerhalb dieses Gesamtprojektes die Maßnahme „Teilnahme von MigrantInnen und gesellschaftliche Praxis am Beispiel von KurdInnen“

Termine

29.
März
Von der Schule in den Beruf
16:00 - 19:00
04.
Mai
Fachtagung: „Die Kurden – ein Volk ohne Staat“
Alle Termine im Kalender

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Neues kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Porz

Jeden Montag 10.00 – 15.00 Uhr
Bürgerzentrum Finkenberg
Stresemannstr. 6a, 51149 Köln-Porz

Unser Berater hilft bei sämtlichen Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen. Mehr Info hier.

M.O.N.A. – Bildung, Beratung, Begegnung, Bewegung

NAVEND e.V. kooperiert innerhalb dieses Projekts mit dem Malteser Hilfsdienst e.V., dem Olympic Taekwondo Club Bonn e.V. und der AWO Integrationsagentur in Bad Godesberg.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.