Zum Inhalt
News-Eintrag vom 18.09.2019

Warum vertritt ein deutscher Rechtsprofessor aus Bonn die Türkei im Verfahren Selahattin Demirtaş vor dem EGMR?

Am 18. September 2019 findet vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Verhandlung im Verfahren Selahattin Demirtaş ./. Türkei statt.

Im November 2018 hatte der EGMR entschieden, dass der kurdische HDP-Vorsitzende und Parlamentsabgeordnete Selahattin Demirtaş, der seit drei Jahren in Haft in der Türkei sitzt, entlassen werden muss. Daraufhin hat die Türkei die große Kammer des Gerichtshofs angerufen.

In diesem Verfahren wird die Türkei nun ausgerechnet von dem Völkerrechtler Prof. Dr. Stefan Talmon von der Universität Bonn vertreten; dieser wird sich für die weitere Inhaftierung von Selahattin Demirtaş einsetzen.

Wir von NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V., halten dies für eine Ungeheuerlichkeit. Wie kann Professor Talmon dies moralisch und vor dem Hintergrund des europäischen Rechtsverständnisses und des allgemeinen Menschenrechts verantworten?

Foto: HAYPRESS

Heute sitzen in der Türkei tausende Journalisten, Politiker, Akademiker, Beamte und Intellektuelle in Haft, willkürlich werden gewählte Bürgermeister in den kurdische Gebieten abgesetzt. Mit allen Mitteln geht die Erdogan-Regierung gegen die Opposition in der Türkei vor. Die Verhaftung von Demirtaş hat nicht zuletzt in Deutschland eine Welle von Protesten ausgelöst. Bundespräsident Steinmeier hat die Verhaftung noch in seiner Amtszeit als Außenminister kritisiert und den türkischen Botschafter einbestellt. Zahlreiche ranghohe deutsche Politiker wie z.B. Thomas Oppermann (SPD) und Anton Hofreiter (Bündnis 90/ Die Grünen) haben eine Patenschaft mit Demirtaş übernommen. Es gibt europaweit eine Initiative „#freeDemirtas“, die von zahlreichen deutschen Politikern und bekannten Persönlichkeiten unterstützt wird.

Die Umstände der Beauftragung von Prof. Talmon durch die Türkei erscheinen uns erklärungsbedürftig.

Wie bekannt wurde, hat Prof. Talmon im Wintersemester 2018 zudem eine Blockveranstaltung zum Thema „Durchs wilde Kurdistan“ in seinem Fachbereich veranstaltet und den Studierenden verschiedenste Themen zur Bearbeitung gegeben. Diese behandelten Fragen wie z.B. die Bewertung des Unabhängigkeitsreferendums 2017 in Kurdistan-Irak, die Militäraktion der Türkei in Afrin (kurdisches Gebiet in Syrien), die „EMRK als wirksames Schutzinstrument der kurdischen Sprache in der Türkei“ usw. Herr Prof. Talmon soll auch die irakische Zentralregierung hinsichtlich des Unabhängigkeitsreferendums in Kurdistan-Irak beraten haben. Es stellt sich nun die Frage, ob die Ergebnisse dieser Arbeiten teilweise auch in die Vorbereitung des Verfahrens vor dem EGMR eingeflossen sind.

Wir fordern Herrn Prof. Talmon dazu auf, das Mandat niederzulegen, und bitten zudem die Leitung der Universität, sich von dem Verhalten von Prof. Talmon zu distanzieren und diesbezüglich ihren Einfluss geltend zu machen.

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Jede Spende hilft unserer Arbeit!

In unserer Arbeit setzen wir uns mit wichtigen Entwicklungen in allen Teilen Kurdistans auseinander und unterstützen Prozesse zur Verbesserung der Lage der Kurd*innen in ihrer Heimat. Seit unserer Gründung haben wir mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten viele drängende Themen aufgegriffen.

Die Umsetzung all dieser Aktivitäten wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Freund*innen nicht möglich gewesen. Gerade weil NAVEND e.V. eine überparteiliche und unabhängige deutsch-kurdische Institution ist, sind wir in unserer Arbeit auf Ihre/Eure Spende angewiesen.

Weiterlesen

Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 17.00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Wir bitten jedoch um vorherige Terminvereinbarung; auch ist ein Mund-Nasen-Schutz erforderlich.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Kurmancî

Mehrsprachige Information zum Umgang mit dem Coronavirus

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Vingst

Montags 13.00 – 15.00 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Köln e.V.
Olpener Str. 143, 51103 Köln-Vingst

Diese Beratung wird ehrenamtlich von Herrn Hasan Taschkale durchgeführt. Wir danken ihm für sein Engagement. Er hilft bei Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl