Zum Inhalt
News-Eintrag vom 05.10.2019

Abschied von Maria (Xezal) Sido

Mit Trauer nehmen wir Abschied von Maria (Xezal) Sido, die am 27.09.2019 nach langer schwerer Krankheit in Bonn gestorben ist. Kurdinnen und Kurden in Deutschland verlieren eine ihrer couragiertesten Frauen.

Maria (Xezal) Sido wurde am 02.02.1944 im Dorf Basûtê/ Afrin/ Syrien geboren. Sie stammt aus einer kurdischen Familie mit ezidischer Religionszugehörigkeit.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Afrin, Damaskus und Latakia. Sie war seit ihrer Jugend politisch engagiert und trat für kurdische Rechte und die Gleichberechtigung von Frauen in Staat und Gesellschaft ein.

1967 zog sie zu ihrem Bruder nach Bonn und absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester. 1972 heiratete sie Dr. Saleh Sido; sie bekamen drei Söhne.

1968 schloss sie sich der Kurdischen Studentenvereinigung in Europa (KSSE) an, als einzige weibliche Delegierte auf dem KSSE-Kongress in Belgrad nahm sie eine Pionierstellung ein.

1971 wurde sie Mitglied der 1970 gegründeten Menschenrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) sie gehörte auch – in unterschiedlichen Zeiträumen – jeweils für mehrere Jahre dem Vorstand der GfbV an. In diesem Rahmen trug sie wesentlich dazu bei, das Thema Kurdistan und Kurden in Deutschland bekannt zu machen und verfolgten Kurdinnen und Kurden Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Anfang der 1990er Jahre engagierte sie sich für ein Wiederaufbauprojekt in Kurdistan-Irak. Mit 300.000 DM aus Nordrhein-Westfalen wurden auf Initiative der GfbV 100 Häuser in drei kurdischen Dörfern errichtet. GfbV-Vorstandsmitglied Maria Sido begleitete den Wiederaufbau vor Ort.

Maria Sido war seit 27 Jahren mit der Arbeit von NAVEND- Zentrum für Kurdische Studien e.V. verbunden; ihr Ehemann Dr. Saleh Sido gehörte auch mehrere Jahre dem Vorstand von NAVEND- Zentrum für Kurdische Studien e.V. an.

Wir verlieren mit Maria Sido eine selbstbewusste Vorkämpferin für die Menschenrechte. Sie wirkte insbesondere als Vorbild für kurdische Frauen im Exil. Jahrzehntelang setzte sie sich selbstlos für die Anliegen der Kurdinnen und Kurden ein.

Mit Trauer nehmen wir von ihr Abschied. Wir werden ihr Andenken stets in Ehren halten. Ihr Wirken lebt insbesondere durch die Projekte fort, für die sie sich engagiert hat. Unsere Gedanken und tief empfundene Anteilnahme sind bei ihren Angehörigen und Freunden.

Bonn, 28.09.2019

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Jede Spende hilft unserer Arbeit!

In unserer Arbeit setzen wir uns mit wichtigen Entwicklungen in allen Teilen Kurdistans auseinander und unterstützen Prozesse zur Verbesserung der Lage der Kurd*innen in ihrer Heimat. Seit unserer Gründung haben wir mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten viele drängende Themen aufgegriffen.

Die Umsetzung all dieser Aktivitäten wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Freund*innen nicht möglich gewesen. Gerade weil NAVEND e.V. eine überparteiliche und unabhängige deutsch-kurdische Institution ist, sind wir in unserer Arbeit auf Ihre/Eure Spende angewiesen.

Weiterlesen

Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 17.00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Wir bitten jedoch um vorherige Terminvereinbarung; auch ist ein Mund-Nasen-Schutz erforderlich.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Kurmancî

Mehrsprachige Information zum Umgang mit dem Coronavirus

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Vingst

Montags 13.00 – 15.00 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Köln e.V.
Olpener Str. 143, 51103 Köln-Vingst

Diese Beratung wird ehrenamtlich von Herrn Hasan Taschkale durchgeführt. Wir danken ihm für sein Engagement. Er hilft bei Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl