Zum Inhalt
News-Eintrag vom 27.11.2014

Nachruf auf Dr. Kamal Fuad

Mit Trauer und Dank nehmen wir Abschied von Dr. Kamal Fuad, der in der Nacht vom 15. auf 16. November 2014 im Alter von 82 Jahren in Berlin gestorben ist.

Dr. Kamal Fuad gehörte zu den kurdischen Intellektuellen, die Vorreiter für eine kurdische Öffentlichkeit in Westeuropa waren. Neben seiner wissenschaftlichen Laufbahn spielte er in der kurdischen Bewegung eine wichtige Rolle. Er gehörte zu den erfahrensten kurdischen Politikern. Über einen Zeitraum von mehr als 60 Jahren engagierte er sich für die Belange des kurdischen Volkes.

Der kurdische Wissenschaftler und Politiker Dr. Kamal Fuad wurde 1932 in Suleimaniya in Kurdistan-Irak geboren. Er kam erstmalig 1960 nach Deutschland und nahm an der Humboldt-Universität in Berlin das Studium der Arabistik und Iranistik auf. 1970 promovierte er dort mit einer Dissertation über kurdische Handschriften in deutschen Bibliotheken. Anschließend kehrte er in den Irak zurück, musste jedoch aus politischen Gründen 1975 erneut das Land verlassen und kam 1976 zurück nach Berlin.

Bereits 1957 wurde er Mitglied der Demokratischen Partei Kurdistans-Irak (KDP-Irak). Von 1959 bis 1963 war er Generalsekretär der Vereinigung kurdischer Studenten in Europa (KSSE), von 1963 bis 1968 ihr Vorsitzender. Von 1967 bis 1970 war er Mitglied des Zentralkomitees der KDP-Irak. Er war Mitbegründer der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) sowie langjähriges Mitglied des Politbüros dieser Organisation und engster Berater von Jalal Talabani (2005 bis 2014 Staatspräsident des Irak und Generalsekretär der Patriotischen Union Kurdistans im Irak). Von 1992 bis 1998 war Dr. Kamal Fuad zudem Fraktionsvorsitzender der PUK im Regionalparlament Kurdistan-Irak und zeitweise auch Parlamentspräsident des Regionalparlaments Kurdistan-Irak.

Dr. Kamal Fuad nahm eine wichtige „Brückenfunktion“ zwischen Deutschland und Kurdistan-Irak ein.
Seit den 90er Jahren pflegten wir einen intensiven freundschaftlichen Kontakt; wir trafen uns in Berlin, in Bonn und in Suleimaniya. Es kam dabei zu interessanten Gesprächen, beispielsweise zu Fragen der kurdischen Sprache und des Alphabets, zur Situation der Kurden in der Diaspora und zu den Demokratie- und Freiheitsperspektiven in der kurdischen Heimat. Dr. Fuad, der ein Liebhaber und Dauerbesucher von Buchläden war, war stets für Neues offen und erwies sich als guter Erzähler, der immer wieder von bemerkenswerten Erlebnissen zu berichten wusste.

Es gab zahlreiche gemeinsame Aktivitäten. Zum Beispiel besuchte er auf Vermittlung von NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. – im Mai 2004 mit einer Delegation des Regionalparlaments von Kurdistan-Irak auch den Landtag Nordrhein-Westfalen. Sowohl ich persönlich, als auch NAVEND verdanken ihm viele wichtige Impulse.

Seine letzten drei Jahre verbrachte er wegen einer schweren Krankheit in Berlin, wo auch seine Familie lebt. Unsere Gedanken und tief empfundene Anteilnahme sind bei seiner Familie und seinen Weggefährten. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Metin Incesu, Vorsitzender NAVEND e.V.

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist derzeit geschlossen. Wir bieten aber eine telefonische Sozialberatung in der Zeit von 9.30 -12.30 Uhr (Montag bis Donnerstag) an bzw. stehen für Fragen zur Verfügung.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Maßnahmen gegen das Corona-Virus Deutsch-Kurmancî

Hygienetipps der Stadt Bonn in verschiedenen Sprachen
Kurmancî

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Porz

Montags 10.00 – 12.30 Uhr
Bürgerzentrum Finkenberg
Stresemannstr. 6a, 51149 Köln-Porz

Montags 13.00 – 15.30 Uhr
ISS-Netzwerk
Kaiserstr. 105
51145 Köln-Porz

Unser Berater hilft bei sämtlichen Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen. Mehr Info hier: Deutsch Kurmancî Soranî Kirmanckî  

M.O.N.A. – Bildung, Beratung, Begegnung, Bewegung

NAVEND e.V. kooperiert innerhalb dieses Projekts mit dem Malteser Hilfsdienst e.V., dem Olympic Taekwondo Club Bonn e.V. und der AWO Integrationsagentur in Bad Godesberg.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl