Zum Inhalt
News-Eintrag vom 05.12.2016

Neue Qualität der Verfolgungsmaßnahmen in der Türkei

Die türkischen Sicherheitskräfte haben in der vergangenen Nacht die Führung der drittgrößten Partei in der Türkischen Nationalversammlung, der prokurdischen HDP, festgenommen. Daneben wurden neun weitere HDP-Abgeordnete in Polizeigewahrsam genommen.

In den Tagen zuvor waren bereits in der kurdischen Region 26 Bürgermeister abgesetzt und die Verwaltungen unter Zwangsaufsicht gestellt worden. Darunter befinden sich auch die Bürgermeisterin der Millionen-Metropole Diyarbakır Gültan Kışanak und ihr Kollegen Fırat Anlı.

Seit dem gescheiterten Militärputsch vom Juli 2016 wurden massenhaft Journalisten verhaftet und der Staatsapparat „gesäubert“. Zahlreiche Zeitungen, Fernsehsender und Radiostationen wurden geschlossen, Grundrechte außer Kraft gesetzt. Auch die Wiedereinführung der Todesstrafe wird derzeit vorbereitet. Mit diesen Maßnahmen wird der vereitelte Militärputsch dazu genutzt, jegliche Opposition im Land auszuschalten und eine Diktatur der AKP unter Präsident Erdogan zu errichten.

Wir verurteilen dieses Vorgehen aufs Schärfste und fordern die sofortige Freilassung von HDP-Parteichef Selahattin Demirtaş und Figen Yüksekdağ sowie der anderen festgenommenen HDP-Abgeordneten und der verhafteten Bürgermeister in den Kurdengebieten.


Höchst beunruhigt sind wir auch über die Präsenz der türkischen Armee im Norden Syriens und im Kurdistan-Irak. Erdogan verbindet damit einen Anspruch auf Gebiete, die einst zum Osmanischen Reich gehörten. Diesen Großmachtplänen der Türkei muss Einhalt geboten werden.

Die Bundesregierung, aber auch die europäischen und internationalen Institutionen sind nun aufgefordert, sich zu positionieren. Das Vorgehen des türkischen Staates ist nicht vereinbar mit den Grundwerten des Europarates und der NATO, der die Türkei angehört, und ebenso wenig mit den Prinzipien der Europäischen Union, deren Mitgliedschaft die Türkei anstrebt. In Anbetracht der aktuellen Lage in der Türkei müssen die Beitrittsverhandlungen mit sofortiger Wirkung ausgesetzt werden.

Hêjahiya Nû ya Tedbîrên Peyketinê li Tirkiyeyê

Hêzên ewlekarî yên tirk şeva din birêveberiya HDP, ku sêyem partiya mezin ya parlamentoya neteweyî ya Tirkiyê ye, derdest kirin. Pê re hin parlamenterên din yên HDP jî hatin binçavkirin.

Jixwe berî çend rojên din li herêmên kurdan 26 serokên şaredariyan ji karên xwe hati bûn dûrxistin û birêveberî keti bû bin destê qayyiman. Di nava van kesên girtî de serokên şaredariya bajarê mezin yê Amedê Gültan Kışanak û Fırat Anlı jî hene.

Piştî têkçûna derba leşkerî ya Tîrmehê 2016an gellek rojnameger hatin girtin û xwedênegiravî pergala dewletê hat „paqijkirin“. Pirrî rojname, qanal û radyo hatin girtin, mafên bingehîn hatin betalkirin. Û ji alîkî din de cezayê îdamê ji nû ve tê amadekirin.

Bi van tedbîran derba leşkerî tê bikêranîn, da ku dijberan li welêt bê deng bikin û zordariya AKP li ser navê serokkomar Erdogan ava bikin.

Em vê tevgerê bi tundî şermezar dikin û dixwazin ku hevserokên partiya HDPê û kesên girêdayî û pê re hervserokên şaredariyên herêmên kurdan bi lêz bên berdan.

Em ji ber hebûna leşkeriya Tirkiyeyê li bakûrê Sûriyê û li Kurdistan-Iraqê gelek bêaram in. Erdogan li ser van kîşweran mafî dixwaze, ku ew di dema xwe de di destê Osmaniyan de bûn. Divê bi hêz li van planên çavbirçî yên Tirkiyê pêşî bê girtin.

Hukûmat, lê erê saziyên ewropî û yên navneteweyî divê êdî li hember vî cî bigirin. Tevgera Dewleta Tirk bi tu awayî li nirxên bingehîn ên Civata Ewropa û NATOyê nayên, ku Tirkiye endamê wan e û tu li rêgezên Yekîtiya Ewropayê jî nayê, ku Tirkiye sihêtiya endamtiyê dike.

Li gor vê rewşa rojanî ya li Tirkiyê divê pêvajoya beşdarbûnê bi bandoreke lezgîn bê hilanîn.


NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist derzeit geschlossen. Wir bieten aber eine telefonische Sozialberatung in der Zeit von 9.30 -12.30 Uhr (Montag bis Donnerstag) an bzw. stehen für Fragen zur Verfügung.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Maßnahmen gegen das Corona-Virus Deutsch-Kurmancî

Hygienetipps der Stadt Bonn in verschiedenen Sprachen
Kurmancî

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Porz

Montags 10.00 – 12.30 Uhr
Bürgerzentrum Finkenberg
Stresemannstr. 6a, 51149 Köln-Porz

Montags 13.00 – 15.30 Uhr
ISS-Netzwerk
Kaiserstr. 105
51145 Köln-Porz

Unser Berater hilft bei sämtlichen Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen. Mehr Info hier: Deutsch Kurmancî Soranî Kirmanckî  

M.O.N.A. – Bildung, Beratung, Begegnung, Bewegung

NAVEND e.V. kooperiert innerhalb dieses Projekts mit dem Malteser Hilfsdienst e.V., dem Olympic Taekwondo Club Bonn e.V. und der AWO Integrationsagentur in Bad Godesberg.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl