Zum Inhalt
News-Eintrag vom 10.06.2021

Kurden im Iran

Die Kurden blicken auf eine seit Jahrzehnten andauernde traurige, von Menschenrechtsverletzungen geprägte Geschichte zurück.

Seit Monaten, insbesondere seit der Pandemie und Verschlechterung der Wirtschaftslage, nehmen die Menschenrechtsverletzungen gegen Oppositionelle und Minderheiten vor allem in Rojhelat, dem hauptsächlich von Kurden bewohnten Gebiet im Iran, weiter zu. Im Iran sind im Schnitt mindestens ein Viertel der Inhaftierten, Gefolterten und Hingerichteten Kurden.

Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden im Iran 2020/2021

Laut Amnesty International sind seit Jahrzehnten ethnische Minderheiten im Iran, darunter Kurden, Ahwazi-Araber, aserbaidschanische Türken, Belutschen und Turkmenen, einer tief verwurzelten Diskriminierung ausgesetzt, die ihren Zugang zu Bildung, Beschäftigung, an-gemessenem Wohnraum und politischen Ämtern einschränkt. Anhaltende Unterinvestitionen in Regionen, die von Minderheiten bevölkert sind, verschlimmerten Armut und Marginalisierung. Trotz wiederholter Aufrufe zur sprachlichen Vielfaltbleibt Persisch die einzige Unterrichtssprache in der Grund- und Sekundarschule. Obwohl Persisch die am weitesten verbreitete Sprache im Land und die Sprache der Regierung, der Literatur und der Populär-kultur ist, sprechen schätzungsweise nur etwa 60 % der Iraner Persisch als Muttersprache. Im ganzen Iran sind Sprachen wie Kurdisch oder Arabisch weit verbreitet, trotz zahlreicher Versuche des letzten Jahr-hunderts, sie zu verdrängen. Seit Reza Shah Pahlavi 1925 den Thronbestieg, hat die iranische Regierung versucht, die Minderheiten des Lan-des auf Linie zu bringen und sie zu zwingen, sich einer engen Vorstellung von iranischer Identität anzupassen. Die postrevolutionäre Verfassung von 1979 versprach zwar gleiche Rechte für alle Minderheiten des Irans, dies waren aber nur leere Worte (National Fabric. Iran’s Ethnic Minorities, 2015).

Es ist eine traurige Tatsache, dass die Islamische Republik – zur Erhaltung der gesellschaftlichen Ordnung und im Kampf gegen jede Art von Widerstand – seit Beginn der Herrschaft der Mullahs Fortschrittsgedanken, Religions- oder kulturelle Freiheit, wie z. B. die Ausübung und Unterrichtung der kurdischen Sprache, verbietet sowie Gefangene und Geiseln öffentlich demütigt, inhaftiert, sie auspeitscht, bei Mitgliedschaft in Oppositionsparteien zu langen Haftstrafen oder zur Todesstrafe verurteilt, sie öffentlich aufhängt oder ihnen die Hände abhackt.

Allein zwischen dem 27. Dezember 2020 und dem 25. Januar 2021 wurden im Zuge von politischer Verfolgung 79 Personen festgenommen, bis März 2021 waren es über 130. Selbst Menschen, die in Rojhelat das Neujahrsfest „Newroz“ am 21. März gefeiert haben, wurden wegen der Ausübung ihrer Kultur verhaftet, obwohl „Newroz“ auch ein persischer Feiertag ist.

(Anmerkung: Dies ist ein Auszug aus einem Artikel von Frau Dr. Dana Pietsch, Asylzentrum Tübingen e.V., der in der Publikation „Anklagen“ – Ausgabe Sommer 2021 -, die vom Amnesty International-Bezirk Tübingen herausgegeben wird, erschienen ist. Frau Dr. Dana Pietsch hat ihn uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt. NAVEND- Zentrum für Kurdische Studien e.V. übernimmt für den Inhalt keine Verantwortung.

Den vollständigen Artikel können Sie hier als pdf herunterladen.)

NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien e.V. 

Bornheimer Str. 20-22, 53111 Bonn
Tel: 0228 652900, Fax: 0228 652909
info@navend.de


Jede Spende hilft unserer Arbeit!

In unserer Arbeit setzen wir uns mit wichtigen Entwicklungen in allen Teilen Kurdistans auseinander und unterstützen Prozesse zur Verbesserung der Lage der Kurd*innen in ihrer Heimat. Seit unserer Gründung haben wir mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten viele drängende Themen aufgegriffen.

Die Umsetzung all dieser Aktivitäten wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Freund*innen nicht möglich gewesen. Gerade weil NAVEND e.V. eine überparteiliche und unabhängige deutsch-kurdische Institution ist, sind wir in unserer Arbeit auf Ihre/Eure Spende angewiesen.

Weiterlesen

Hinweis in eigener Sache:

In der jetzigen Corona-Pandemie hoffen wir, dass es Euch/Ihnen und Euren/Ihren Familien gut geht.

Um niemanden zu gefährden, haben wir alle Veranstaltungen und Treffen bis auf Weiteres abgesagt. Unsere Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 17.00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Wir bitten jedoch um vorherige Terminvereinbarung; auch ist ein Mund-Nasen-Schutz erforderlich.

Wir sind zudem – wie bisher – per E-Mail erreichbar, unter zentrum@navend.de und info@navend.de. Auf diesem Weg kann man sich mit Anliegen, Anregungen und Fragen an uns wenden.

Auch und gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir unsere Themen voranbringen und uns gegenseitig unterstützen.

Auf unserer Website halten wir für Sie/ Euch aktuelle Informationen bereit. Wir sind weiter aktiv, bleiben aber auf Distanz.

Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus auf Kurdisch

Informationen der Landesregierung NRW: Kurmancî

Mehrsprachige Information zum Umgang mit dem Coronavirus

Kurdischsprachiges Beratungsangebot in Köln-Vingst

Montags 13.00 – 15.00 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Köln e.V.
Olpener Str. 143, 51103 Köln-Vingst

Diese Beratung wird ehrenamtlich von Herrn Hasan Taschkale durchgeführt. Wir danken ihm für sein Engagement. Er hilft bei Alltagsfragen – ob zum Thema Schule, Behörden oder Beruf, durch Übersetzung, Gespräche oder gegebenenfalls den Verweis zu Fachberatungsstellen.

Infomaterial für Geflüchtete in kurdischer Sprache

Hier gibt es Informationen über Asylrecht, Asylverfahren und weitere hilfreiche Links.

Kurdische Lehrbücher für Kinder

Hier finden Sie die erste Auflage unser neuen Broschüre, die aktuelle Lehrmaterialien für den Kurdisch-Unterricht auflistet und kommentiert.


Schrift anpassen



Farbauswahl